Wirklichkeiten gestalten: LET'S PLAY GERMANY Am 31.3. und 1.4.2017 in Wolfenbüttel

Bild von der Tagung "Wirklichkeiten gestalten" 2015
Foto: Lars Landmann

Am 31. März und 1. April 2017 ging es an der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel ein weiteres Mal um das Gestalten von Wirklichkeiten: Bei der zweitägigen Tagung „Wirklichkeiten gestalten: LET'S PLAY GERMANY“ standen die Bereiche politische und gesellschaftliche Bildung in der Jugendmedienarbeit im Vordergrund, und neben den bis dahin im Projekt LET'S PLAY GERMANY gesammelten Erfahrungen spielten auch andere Projekte und Ideen eine Rolle – nebenbei durfte natürlich im Rahmen eines Hands On (Serious Games) auch wieder fleißig selbst Hand angelegt werden!

Im Folgenden finden sich Materialien zur Dokumentation der Tagung. Diesem Bereich werden wir fortlaufend neue Materialien und Medien hinzufügen. Außerdem ist eine gedruckte Dokumentation der Tagung in Vorbereitung.

Bewegte Bilder von der Tagung:

Vorträge und Workshops während der Tagung:

Eröffnungsvortrag: "Let’s play Germany! Können Computerspiele der Gesellschaft einen Spiegel vorhalten?"
Prof. Dr. Linda Breitlauch (Hochschule Trier)

Abendvortrag: "Politik: das Foul, das alle spielen sollen"
Dr. Mathias Mertens, Universität zu Köln

WS 1: LET'S PLAY GERMANY - Medienpraxis zwischen Film und Games
Thomas Kirchberg und Stefan Berendes, LAG Jugend & Film Niedersachsen e.V.

WS 2: Map the Gap: mit Jugendlichen und Smartphones gegen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Niedersachsen 
Katherine Arp (ARUG ZDB) und Steffen Stubenrauch-Kämpfe (Landesjugendring Niedersachsen)

WS 3: Mit Bananen Katzen steuern -- Game Design mit Scratch und Makey Makey
Christiane Schwinge und Andreas Hedrich, Initiative Creative Gaming

WS 4: Prison Break, Interaktives (Hi)story telling, Teil 1
Marcus Munzlinger (Kulturzentrum Pavillon/Hannover) und Karin Liau (Initiative Creative Gaming)

WS 5: Newsgames: Journalistische Computerspiele und ihr Einsatz in der Bildungsarbeit
Eric Jannot, waza! Games

 

Hands On (Serious) Games: Zum Weiterspielen...

Bei der Tagung konnten nicht nur einige Serious Games direkt gespielt werden, es gab auch zahlreiche Empfehlungen für Spiele, die in politischen, gesellschaftlichen oder kulturellen Bildungskontexten eingesetzt werden können. Eine Auswahl der verschiedenen Spieletitel findet sich hier.

 

Tools zum Einsatz in der Bildungsarbeit mit Games:

Neben konkreten Projekten und verschiedenen Serious Games stellte die Tagung auch mögliche Werkzeuge vor, mit denen im Bildunskontext eigene Games erstellt oder Projekte verwirklicht werden können. Eine Auswahl an - teilweise frei verfügbaren - Tools findet sich hier.